logo2.gif (3769 bytes)

 



III) Bürgerengagement und Netzwerkbildung

Zielstellung

Projekte im Bereich Bürgerengagement und Netzwerkbildung verbinden in besonderer Weise zivilgesellschaftliches Engagement mit den Zielen der Stiftung.
Sie unterstützen die direkte bilaterale Zusammenarbeit von zivilgesellschaftlichen Organisationen, Partnerschulen, Städtepartnerschaften zur Planung, Vorbereitung und Auswertung gemeinsamer Vorhaben und den Erfahrungsaustausch der Akteure. Sie ermöglichen z. B. die Teilnahme von Vereinsmitgliedern als Referenten oder Sondergäste an Veranstaltungen zur Auseinandersetzung mit Fragestellungen der Partnerländer der Stiftung in Beziehung zur jeweils deutschen Seite, die gemeinsame Bearbeitung von Themen zur beidseitigen Nutzung, die Vernetzung.

Empfohlene Kriterien

  • Themenstellung im bilateralen Interesse und zu beidseitigem Nutzen
  • Berücksichtigung der Perspektiven beider Partner
  • Erfahrungsaustausch, Vor- und Nachbereitung sowie Unterstützung von konkreten bilateralen Vorhaben, Erarbeitung eines konkreten Ergebnisses
  • Planung der weiteren Zusammenarbeit, neue Impulse für die Weiterentwicklung der Partnerschaft/Nachhaltigkeit
  • Öffentlichkeitsarbeit/Wirkung über den Teilnehmerkreis hinaus

Mögliche Zuschüsse

Eine Begegnung im Bereich Bürgerengagement und Netzwerkbildung, die die Stiftung unterstützt, hat eine Mindestdauer von 3 Aufenthaltstagen und eine Maximaldauer von 5 Aufenthaltstagen zuzüglich je ½ Tag für die An- und Abreise. Eine Förderung ist möglich

für 1 - 5 deutsche Teilnehmer:

  • Fahrtkosten von Deutschland ins Ausland zum Ort der Begegnung bis zum Höchstbetrag gemäß Fahrtkostentabelle (nur öffentliche Verkehrsmittel, Visa, Versicherung)

    Alternativ: bei Nutzung privater PKW können pauschal 50 % des Höchstbetrags gemäß Fahrtkostentabelle beantragt werden (Nachweis mit Formular PKW-Fahrtkostenerstattung)

  • Unterkunftskosten (Hotel, Pension, Herberge) am Ort der Begegnung von bis zu 40 EUR/Übernachtung/TN für max. 6 Übernachtungen

für 1 - 5 ausländische Teilnehmer:

  • Fahrtkosten aus dem Ausland nach Deutschland zum Ort der Begegnung bis zum Höchstbetrag gemäß Fahrtkostentabelle (nur öffentliche Verkehrsmittel, Visa, Versicherung)

    Alternativ: bei Nutzung privater PKW können pauschal 50 % des Höchstbetrags gemäß Fahrtkostentabelle beantragt werden (Nachweis mit Formular PKW-Fahrtkostenerstattung)

  • Tagespauschale max. 10 EUR/Tag/TN für Kosten des Aufenthalts und der Programmgestaltung (keine Baruszahlung an die Teilnehmer) in Deutschland für 3 - 5 Tage zuzüglich je ½ Tag für die An- und Abreise
  • Unterkunftskosten (Hotel, Pension, Herberge) am Ort der Begegnung von bis zu 40 EUR/Übernachtung/TN für max. 6 Übernachtungen

    Alternativ: bei privater Unterbringung kann eine Aufwandsentschädigung von bis zu 10 EUR/Nacht/TN beantragt werden (Nachweis mit Formular Aufwandsentschädigung private Unterbringung)

Die maximale Fördersumme in dieser Programmlinie beträgt 2.500 EUR.

Konditionen

Von deutschen Teilnehmern, die ins Ausland reisen, wird eine finanzielle Eigenbeteiligung (Barleistung) an den Fahrtkosten von mindestens 30 % erwartet.

Antragstellung

Anträge für 2017 auf Mittel für Begegnungen im Bereich Bürgerengagement und Netzwerkbildung sind grundsätzlich auf dem Antragsformular der Stiftung 2017 bis zum 31. Oktober 2016, 31. Januar 2017 bzw. 31. März 2017 zu stellen.

Für die Hinbegegnung und für die Rückbegegnung ist - auch wenn sie in einem Jahr stattfinden - jeweils ein separater Antrag zu stellen.


» Zum Antragsformular