logo2.gif (3769 bytes)

 

 

Regionaltreffen Thüringer Schulen zu Schulpartnerschaften
mit Russland, der Ukraine, Belarus und Kirgistan

Die Deutsch-Russische Freundschaftsgesellschaft (DRFG) in Thüringen hat in Kooperation mit der Stiftung West-Östliche Begegnungen am 12.10.2013 Thüringer Schulen in die Walter-Gropius Schule nach Erfurt eingeladen zu einem Regionaltreffen über  Erfahrungen, Probleme und Perspektiven von Schulpartnerschaften mit Russland, der Ukraine, Belarus und Kirgistan. Der Einladung waren rund 30 Teilnehmende aus dem  Bundesland gefolgt, die solche Partnerschaften über viele Jahre lebendig pflegen.

Der Landesvorsitzende der DRFG in Thüringen Dr. Martin Kummer führte in seiner Eröffnung in das Thema „Gemeinsam verstehen – Inklusion, Demokratie und Vielfalt entwickeln“ zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, insbesondere § 24 Bildung, in Russland und Deutschland“ ein und regte an, dies auch zum Thema von schulpartnerschaftlichen Begegnungen zu machen. Der Chor "Lyra" aus Weimar brachte deutsche und russische Lieder zu Gehör, denen dann die Impulsvorträge von Aleksander Nadezhdin vom Generalkonsulat der Russischen Föderation in Leipzig und Meike Köhler von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch in Hamburg folgten.

Mit der Unterstützung des Treffens knüpft die Stiftung West-Östliche Begegnungen an frühere Förderungen von Schulpartnerschaftskonferenzen in Thüringen und Sachsen an, um SchülerInnen, LehrerInnen und die Elternschaft in ihrem  zivilgesellschaftlichen Engagement und in ihrer Zusammenarbeit mit den Partnerländern der Stiftung jetzt und auch künftig zu bestärken. Die DRFG will ihrerseits die Vernetzung der Thüringer Schulpartnerschaften mit  den Ländern der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) künftig stärker koordinieren.

Aleksander Nadezhdin,  Generalkonsulat
der Russischen Föderation in Leipzig

Teilnehmende des Thüringer Regionaltreffens

Dr. Martin Kummer, Landesvorsitzender der
Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft
in Thüringen e.V.