logo2.gif (3769 bytes)

 

 

Puschkin-Medaille an Kuratoriumsmitglied Prof. Dr. Horst Schützler verliehen

Am 21. März fand im Russischen Haus der Wissenschaft und Kultur in der Friedrichsstrasse in Berlin ein Podiumsgespräch mit dem auch heute sehr aktuellen Thema „Deutschland – Russland: Ein schwieriger Weg zu strategischer Partnerschaft. Rückblick auf Rapallo“ statt. Die zwei erfahrenen Politiker und Diplomaten außer Dienst Professor Egon Bahr aus Hamburg und Dr. Valentin Falin aus Moskau diskutierten den Vertrag zwischen dem Deutschen Reich und dem Sowjetrussland vor 90 Jahren, der die Beziehungen der beiden Staaten normalisierte, sie aus der politischen und außenwirtschaftlichen Isolation brachte und bis heute für eine Politik von „Wandel durch Annäherung“ steht.

Organisiert hatte die Veranstaltung und bereits viele andere vorher Prof. Dr. Horst Schützler, der sich als Historiker und Wissenschaftler, als Stellvertretender Vorsitzender des Vereins Berliner Freunde der Völker Russlands e. V. und als Mitglied des Kuratoriums der Stiftung West-Östliche Begegnungen unermüdlich für Verstehen und Verständigung zwischen Russland und Deutschland einsetzt. In seiner Danksagung an die Veranstalter gab der Russische Botschafter Vladimir M. Grinin bekannt, dass Prof. Schützler vom Präsidenten der Russischen Föderation mit der Puschkin-Medaille ausgezeichnet wird.

Die Puschkin-Medaille gibt es seit 1999 und wird vom Präsidenten der Russischen Föderation verliehen für Verdienste im Bereich der Kultur, der Aufklärung, der Geisteswissenschaften, der Literatur und Kunst, für einen großen Beitrag zum Studium und zum Erhalt des kulturellen Erbes, zur Annäherung und zur wechselseitigen kulturellen Bereicherung der Nationen und Völker verliehen.
 

Am 16. August 2012 war es dann soweit: der Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der Russischen Föderation überreichte dem Mitglied des Kuratoriums unserer Stiftung Prof. Horst Schützler in Würdigung seiner langjähriger Verdienste als Wissenschaftler und Historiker um die Annäherung der Völker Deutschland und Russlands und seines bürgerschaftlichen Engagements dafür die hohe Auszeichnung bei einem feierlichen Essen in der Botschaft der Russischen Föderation.
 

Wir gratulieren!